Am 11. November 2010 - 8:38 Uhr von Redaktion

Verleger fordern Schutz vor und Geld von Suchmaschinen

Publikationsdatum 30.06.2009 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Heise Online berichtet über einen Beitrag des Verlegers Hubert Burda in der F.A.Z. Burda fordert demnach einen besseren Schutz der Verleger vor einer „schleichenden Enteignung” durch das Internet.

Die Verlage genössen in der Link-Ökonomie noch keinen ausreichenden Schutz vor einer kommerziellen Nutzung ihrer Inhalte durch Dritte. Burda plädiert für einen „erweiterten Begriff des Leistungsschutzrechts”. Dieser solle unter anderem folgende Punkte umfassen:

  • eine Beteiligung an den Erlösen der Suchmaschinen
  • ein Recht auf objektive Kriterien bei Suchabfragen
  • ein Recht auf Neutralität der Suchmaschinen, d.h. einen Schutz davor, dass Suchmaschinen verlegerische Leistungen für eigene Geschäftsmodelle nutzen.

Ein solches „Recht auf Transparenz” sei unerlässlich. Burda berufe sich dabei auf das Kulturgut Qualitätsjournalismus, wie es nur von Verlagen produziert werden könne. Die Absicherung eines freien, verantwortungsvollen Journalismus müsse ein Selbsterhaltungstrieb des deutschen Rechtsstaats sein.

Links

Creative CommonsText freigegeben unter Creative Commons BY 3.0 de.
Diese Lizenz gilt nicht für externe Inhalte, auf die Bezug genommen wird.
AddThis Druckversion Permalink